Außerordentliche Professorin für Psychologie: "Es ist eine Lebenskrise"

Eine Fruchtbarkeitsbehandlung zu durchlaufen ist eine große Belastung für den Einzelnen und für ein Paar, aber um welche Art von Lebenskrise handelt es sich wirklich? Und tun wir genug, um die Patientinnen zu unterstützen?

Skrevet af:

Lise Holck

16. februar - 2022


Wir haben Lise Holck, außerordentliche Professorin für Psychologie, gebeten, die psychologische Realität in Worte zu fassen, mit der man als Frau während einer Fruchtbarkeitsbehandlung konfrontiert sein kann.

Wir sprechen nicht genug darüber, auch wenn es gelegentlich Schlagzeilen in den Zeitungen gibt: "eine von sechs Frauen bekommt Depressionen während/nach der Behandlung" oder "bis zu 25 % der Frauen leiden unter den Folgen der Behandlung".  Eine Fruchtbarkeitsbehandlung ist nicht nur im Hier und Jetzt eine große Belastung, sondern kann sich auch wie eine schwere Last anfühlen, die man mit sich herumträgt. Eine Last, die sich als so genannte psychologische Belastungsreaktion manifestieren kann: Depressionen, Ängste und Stress. Reaktionen, die wir auch von anderen Behandlungen bei schweren Erkrankungen wie z.B. Krebs kennen.

Die Frage ist jedoch, ob sie ernst genug genommen werden.

Wenn man eine Fruchtbarkeitsbehandlung abschließt, hat man oft einen positiven Test in der Hand - so geht es glücklicherweise den meisten. Und schon wird man aus dem System entlassen und findet sich inmitten der Gruppe von Frauen wieder, die häufig schwanger sind. Eine mit ihrem „Ausrutscher“ und du, die vielleicht vier Jahre gebraucht hat, um das zu schaffen.

Über die Autorin

Lise Holck. Außerordentliche Professorin
für Psychologie und ständige Beraterin bei
LFUB (Nationale Vereinigung für ungewollt
Kinderlose), deren Mitglieder zu den psychologischen
Aspekten von ungewollter Kinderlosigkeit berät.

Wir stellen Lise Holck die große Frage:

Sie haben täglich mit Frauen zu tun, die behandelt werden. Mit welchem Leid sind sie während der Fruchtbarkeitsbehandlung konfrontiert und was können wir tun, um sie zu unterstützen und zu begleiten?

"Wenn wir mit Unfruchtbarkeit konfrontiert sind, erleben wir in der Regel Verlust, Trauma, Traurigkeit, Sinnlosigkeit und Kontrollverlust. Unser Selbstwertgefühl leidet und unsere Beziehungen werden negativ beeinflusst - insbesondere die Beziehungen, die uns am wichtigsten sind", sagt Lise und fährt fort: "Die Ungewissheit, die mit einer Fruchtbarkeitsbehandlung einhergeht, weil es trotz Behandlung nicht sicher ist, dass wir Eltern werden - führt zu der sehr starken Erfahrung, die Kontrolle über die eigene Lebensgeschichte zu verlieren.

Das Gefühl, dass die Zukunft außerhalb der eigenen Macht und Kontrolle liegt, hat einen erheblichen Einfluss auf unsere psychische Gesundheit." Das Gefühl des absoluten Kontrollverlusts, keine Kontrolle darüber zu haben, wie die eigene Zukunft aussehen wird, nicht einmal zu wissen, ob man in diesem Monat Glück hat oder ob es wieder nur eine Zeitverschwendung ist. "Jeder von uns hat eine bestimmte Vorstellung, einen Traum, wie es sein wird, Eltern zu werden. Bei niemanden von uns beinhaltet der Traum Spritzen, Pillen, Sex nach Stundenplan und medizinische Hilfe. Selbst für diejenigen von uns, die schon geahnt haben, dass ein Fruchtbarkeitsproblem vorlag, waren die Vorstellung und der Traum ganz anders als die Realität, die sich bei der Fruchtbarkeitsbehandlung offenbart.“

Es geht um Selbstverständnis, erklärt Lise:

Für viele von uns ist die Erfahrung, Eltern zu werden, einer der großen Eckpfeiler unseres Lebens. Dieser Teil unseres Lebens wird durch unsere Erziehung, unsere Jugend und unser Erwachsensein geformt: in der Beziehung zu unseren Eltern, in den sozialen Gruppen, denen wir angehören, und durch unser kulturelles Verständnis davon, was es bedeutet, ein Mann oder eine Frau zu sein.“

Ungewollt kinderlos zu sein stürzt dich in eine Lebenskrise

Wir werden in unseren Grundfesten erschüttert. Wenn uns die Elternschaft "verwehrt" wird, sind wir gezwungen, unser Leben, unsere Zugehörigkeit und sogar unseren Platz in der Welt in Frage zu stellen - und so wird Unfruchtbarkeit zu einem Trauma, das sich sowohl physisch als auch psychisch manifestiert. Aber wird das von der Außenwelt auch so gesehen?

"Nein, ungewollte Kinderlosigkeit wird selten so gesehen, aber es besteht kein Zweifel daran, dass sie als traumatisierend und zutiefst belastend erlebt werden kann. Die ungewollte Kinderlosigkeit als Trauma zu erkennen, kann uns helfen, die Tiefe der Emotionen zu verstehen, die jede Frau und jeder Mann dabei durchlebt. Die Intensität der Sehnsucht nach einem Baby liegt völlig jenseits aller anderen Sehnsüchte." Diese Sehnsucht kann sich regelrecht körperlich bemerkbar machen, wenn man das Weinen eines Säuglings hört. Wenn man das Kind eines Freundes nicht in den Arm nehmen kann, weil die Sehnsucht nach dem eigenen Kind so übermächtig ist. "Sie wirkt sich auf alle Bereiche unseres Lebens aus und hinterlässt Frustrationen und Wut", sagt Lise, aber auch viele Angstgefühle, Traurigkeit, Verwirrung, Schuld und Scham und oft das Gefühl, völlig überwältigt zu sein und vielleicht sogar die Kontrolle zu verlieren.

Wir sprechen von Gefühlen wie Enttäuschung und Verlust, die sich Monat für Monat ansammeln, wenn ein weiterer Zyklus endet und die Menstruation einsetzt. Oder wenn die Behandlung nicht wie geplant und erhofft verläuft. Das Einsetzen der Periode ist nicht nur ein weiterer verlorener Versuch oder ein verlorener Zyklus, sondern ein ganzes Leben voller Träume, Hoffnungen, Sehnsüchte und Pläne, die sich an dieser Stelle verflüchtigen. Es ist wirklich hart, sich diesen Gedanken und Gefühlen zu stellen. Es ist eine Lebenskrise."

Wir haben als Gesellschaft eine Verantwortung

Die Zahl der Frauen und Männer, die an Unfruchtbarkeit leiden, nimmt zu. Dies ist nicht nur eine Herausforderung für den Einzelnen, sondern belastet auch die Gesellschaft. In Form von Arbeitsausfällen, Krankheitstagen und der Notwendigkeit einer weiteren Behandlung, um die Folgen zu lindern.

Tun wir genug für diese Patientengruppe, Lise?

"Das glaube ich nicht. Als Gesellschaft haben wir die Verantwortung, den Frauen und Männern zu helfen, die sich in der schwierigen Lebenssituation einer Fruchtbarkeitsbehandlung befinden. Der regulatorische Rahmen und die Umstände der Behandlung müssen sicherstellen, dass Unfruchtbarkeit mit anderen Krankheiten gleichgesetzt wird, die in unserem Gesundheitssystem behandelt werden. Leider ist dies heute nicht der Fall und natürlich muss psychosoziale Hilfe und Unterstützung auf dem Weg dorthin geleistet werden."

Lise fährt fort; "Als Gesellschaft haben wir die große Aufgabe, junge Menschen über Fruchtbarkeit aufzuklären und nicht nur darüber, wie man eine Schwangerschaft verhindert. Den meisten von uns wurde gesagt, dass wir aufpassen sollen, nicht schwanger zu werden. Sexualerziehung in der Schule, Ärzte und Eltern, die über Schwangerschaftsverhütung gesprochen haben – nicht, dass es ein schwieriger und mühsamer Prozess sein kann, ein Kind zu bekommen, und dass das Alter ein sehr wichtiger Faktor für die Fruchtbarkeit ist. Als Gesellschaft haben wir die Pflicht, diese Informationen an die jungen Menschen weiterzugeben, damit sie diese Überlegungen ins Erwachsenenalter mitnehmen können."

Die Gesellschaft sieht uns nicht als gleichwertig an

Trotz der Einstufung der Unfruchtbarkeit als chronische Krankheit durch die WHO wird sie noch immer nicht mit anderen Krankheiten gleichgesetzt. Es gibt nicht dieselben Behandlungsmöglichkeiten, wir sprechen immer noch von einer "Anzahl von Versuchen" und nicht von "bis Sie gesund sind" = bis es mit einem Kind geklappt hat. Die Voreingenommenheit und mangelnde Anerkennung seitens des Gesundheitssystems und der Politiker findet auch in der Bevölkerung Widerhall und verstärkt das Gefühl, mit seiner Trauer alleine dazustehen, man sich doch "einfach einen Hund anschaffen/ein Kind adoptieren" solle und so weiter.

Doch wie würde das Angebot aussehen, das wir jungen Menschen, die sich in einer Fruchtbarkeitsbehandlung befinden, derzeit machen, wenn wir es ändern würden? "Es wäre für die meisten Menschen schon eine große Hilfe, wenn man sie darüber informieren würde, was es bedeutet, eine Fruchtbarkeitsbehandlung zu durchlaufen – sowohl auf körperlicher, geistiger als auch sozialer Ebene", sagt Lise. "Viele Menschen geraten direkt in den Vorhof zur Hölle - ein Besuch beim Arzt und schon geht es los mit der Fruchtbarkeitsbehandlung, ohne dass sie auf das, was vor ihnen liegt, vorbereitet sind.“ Für manche ist der Beginn einer Fruchtbarkeitsbehandlung mit einem hoffnungsvollen "Ja, endlich fangen wir an" verbunden. Jetzt wird es passieren." Aber für viele geht die Hoffnung auch mit dem Schock einher, plötzlich ein Patient zu sein.

Der Wechsel von "Normal" zum "Patienten" kann Ihr Selbstbild gewaltig zum Wanken bringen. Für 77 % der Teilnehmer an unserer Umfrage war es ein Schock, sich für eine Behandlung überweisen lassen zu müssen. Ich hatte nicht das Gefühl oder den Eindruck, dass es so laufen sollte. Und dieser Schock selbst kann dann als erstes Scheitern in diesem Prozess erlebt werden: am eigenen Körper. Es braucht Hilfe bei der Verarbeitung; Wir sollten psychosoziale Unterstützung sowohl zu Beginn als auch während und nach der Kinderwunschbehandlung anbieten – sei es mit oder ohne Kind. Das ist leider ein großer Schwachpunkt des heutigen Systems

Uns fehlt eine Tradition, Psychologen in die Behandlung einzubinden

Unterstützung zur Bewältigung der psychosozialen Belastungen durch eine Behandlung ist Mangelware. Selbst in den Privatkliniken steht ein Psychologe oder eine andere Fachkraft nicht auf dem "Behandlungsplan", der dem Patienten am ersten Tag in der Klinik vorgelegt wird, obwohl es neben "Assisted Hatching" und "Blastozystenkultivierung" hätte stehen können - einfach als Angebot an den Patienten, der seine Behandlung selbst bezahlen muss. Warum wird dies nicht einmal als Option in Betracht gezogen?

"Die psychologischen sozialen Folgen von Kinderlosigkeit werden nur in seltenen Fällen von Psychologen oder anderen Fachleuten begleitet. Diese Hilfe muss man sich selbst suchen, und leider suchen sich viele Menschen erst sehr spät Hilfe. Durch frühzeitige Hilfe und Unterstützung könnten einige der psychischen Reaktionen gemildert werden", erklärt Lise und fügt hinzu: "Es ist der Körper, der behandelt wird, über den man spricht und um den man sich kümmert. Aber meiner Erfahrung nach ist es die psychische Belastung, die den größten Teil der Behandlung und der Nachwirkungen in Anspruch nehmen wird, und da gibt es im etablierten System nicht viel Hilfe."